Flur-/Gemarkungsnamen

 

Die Flurkarten wurden um 1830 gezeichnet und damit auch die Flurnamen dokumentiert. Bis zu diesem Zeitpunkt wurde die Bezeichnungen mündlich Überliefert!
Herr Jochum Friedrich hat im Juni 2012 auf folgendes hingewiesen:
Der Bauer richtete sich bei der Namensgebung der Feldfluren nach gewisssen Merkmalen:  Marken (Grenzen) Wüstungen, Sumpfstellen, Waldstücke, Überlieferungen, Spukgeschicchten usw.
 
Folgende Flurnamen haben wir in der Gemarkung Ebertsheim:
 
Am Bieberrech; Am Grabenacker; Am Gretchenbrunnen; Am Grünstadter Weg;
Am Hettenheimer Weg; Am Kerzenheimer Weg- Am Leberstein; Am Leininger Weg; Am Mittelsten Bergweg; Am Pfaffenrech; Am Schlittweg; Am Seltenbach; Am Silberrech; Am Waldbrunnen; An den Acht Morgen; An der Bergwiese; An der Grünstadter Hohl; An der Herrenwiese, An der Hochweide; An der Sandkaut; An der Schulwiese; Auf dem Galgenberg; Auf dem Gemeindeberg; Auf der Hayer; Auf der Hochweide; Dörrwiese; Holzweg; Im Bruch; Im Grund; Im Hermannstal; Im Loch; Im Pfuhl; In den Gruben; In den Hanfgärten; In den Langgärten; In den Lehen; In den Röthen; In den Weiden; In der Halde; In der Milch; Kirchzweitel; Krummgewann; Ober den Stöcken; Senderberg; Wolfshohl.
 
Gemarkung Rodenbach:
Am Bächle; Am Gaisberg; Am Kreuz; Am Leberstein; Am Pfaffenweg; Am Rechacker; Am Riedweg; An der Trift; Auf dem Berg; Auf der Blies; Auf der Platte; Emersbornweg; Hinterm Hof; Hoferweg; Im Fritzen; Im Heiligen Loch; Im Schwarzstück; In den Gärten; In den Sechzehn Morgen; In der Atzelhecke; In der Förth; In der Veitswiese; In der Zwetschgengewanne; Zu Dorf.