- Haushaltslage der Ortsgemeinde

Im letzten Jahr hat der Gemeinderat sich entschieden, am Entschuldungsfond des Landes teilzunehmen, um damit langfristig zu erreichen, dass die Schulden der Gemeinde merklich verringert werden. In der letzten Ratssitzung wurde der Verwaltung für das Haushaltsjahr 2010 Entlastung erteilt. In dem Zusammenhang wird in der Bevölkerung auch darüber gesprochen, dass die Ortsgemeinde fast mit dem gleichen Betrag verschuldet ist, wie ein Jahreshaushalt Ein- und Ausgaben ausweist. Um Missverständnisse auszuräumen bzw. ihnen entgegenzuwirken beigefügte Sachlage: Die Schulden der Gemeinde haben sich in Jahrzehnten langsam aber sicher aufgehäuft und dies nicht dadurch hervorgerufen, dass unsere Verantwortlichen leichtsinnig mit Geld umgegangen sind, sondern dass, wie von allen Sachkundigen bestätigt unsere Gemeinde eine hervorragende Infrastruktur hat, die in den Jahren seit dem Kanalausbau geschaffen wurde. Neben der KITA die den heutigen Anforderungen entspricht, die Gemeindeinrichtungen vom Haus der Vereine, Jugendcafe bis zum Gemeindeteil der Schulturnhalle. Unsere Friedhöfe sowie die drei Spielplätze, alles in einem ordentlichen Zustand sind.
Die Einnahmen der Gemeinde reichen nicht aus, die Pflichtaufgaben finanziell abzudecken, allein dadurch entstehen immer mehr Schulden. Wir haben keine Firmen die so hohe Gewerbesteuer zahlen, um damit den Haushalt ausgleichen zu können. Dazu kommt die Umlage an die Verbandsgemeinde und Schulumlage für die Grundschule sowie die Kreisumlage. Die freiwilligen Leistungen der Ortsgemeinde wie Sportförderung, Senioren- und Jugendförderung sind auf niedrigem Niveau. Kurz gesagt, wenn sich an den Umlagemodalitäten der Steuern nichts ändert, werden die Kommunen nicht in der Lage sein, künftig ihre Aufgaben zu erfüllen.