Ebertsheim-Rodenbach das Dorf im Grünen

„Dorfinfo“
Ebertsheim-Rodenbach das Dorf im Grünen
Stand: Januar 2014

1. Regionale Einbindung
2. Geschichte
3. Beschreibung der Wappen und Logos unserer Gemeinde
4. Sehenswertes
5. Statistik
6. Gemeinderat
7. Vereine und Organisationen
8. Gewerbe
9. Landwirtschaft
10. Aktuelle Themen

1. Regionale Einbindung
Die Gemeinde Ebertsheim mit Rodenbach liegt im nordöstlichen Ausläufer des Naturparks Pfälzer Wald im Eisbachtal. Sie ist der Verbandsgemeinde Grünstadt-Land, dem Landkreis Bad Dürkheim im Bundesland Rheinland-Pfalz zugeordnet. Die Anbindung der Gemeinde an das regionale Verkehrsnetz erfolgt über die L 395 nach Eisenberg und Grünstadt mit Anschluss an die A6 und A 63. Ebertsheim ist von Grünstadt 6 km und von Eisenberg 3 km entfernt. Die Entfernung zwischen Ebertsheim und Rodenbach beträgt 800 m.
Seit 1994 besteht, nach Wiederaufnahme des Schienen-Personenverkehrs auf der Strecke Grünstadt-Ramsen, auch Anschluss an das überregionale Schienennetz im Rheinlandpfalz-Takt.

2. Geschichte
Die Gemeinde Ebertsheim hat sich aus einem Haufendorf heraus entwickelt, das an der alten Römerstraße von Metz nach Worms in Bezug zur römischen Siedlung in Eisenberg entstand. Die fränkische Siedlung „Eberolfsheim“ = Heim des Eberolf, wurde 765 erstmals im Lorscher Kodex erwähnt. Die ersten Ansiedlungen sind aber wesentlich älter wie die Funde aus der Zeit um 500 v.Chr. und der römischen Epoche um 100 n.Chr. zeigen.

Rodenbach, wahrscheinlich von Bach des Rodo, wurde 770 im Lorscher Codex aufgeführt. Erheblicher königlicher Besitz wurde 976 von Kaiser Otto II seinem getreuen Giso oder Biso geschenkt. Das Dorf zählte auch zu den Stiftungsgütern des Wormser Domes, war dann leiningisch und ging nach Graf Hessos Tod 1467 zur Kurpfalz über, während Ebertsheim weiter leiningisch blieb.
Die Gemeinden Ebertsheim und Rodenbach wurden 1969 im Rahmen der Gebietsreform in Rheinland-Pfalz zur Gemeinde Ebertsheim zusammengelegt.
2006 wurde von der Kreisverwaltung verfügt, dass Rodenbach als Ortsteil offiziell seinen Namen behält.

Seit Mitte 2007 haben wir eine Information eines Redakteurs der Zeitung „Heilbronner Stimme“ der berichtete, dass Ebertsheim so wie die Orte Lautersheim, Monsheim und Wachenheim 1617 zur Grafschaft Hohenlohe kam. Das weit verzweigte Adelsgeschlecht von Fürsten und Grafen aus Franken ist benannt nach der Burg Holloch bei Uffenheim, nördlich von Rothenburg ob der Tauber. Diese Zugehörigkeit kam zustande, da die Tochter des Grafen Wolfgang II von Hohenlohe den Grafen Johann Casimir von Leiningen heiratete. Die Hohenloher Grafentochter brachte ein beachtliches Vermögen mit in die Ehe womit der Leininger seine verarmten Geschäfte sanierte.
Die Zugehörigkeit der Orte zu der Grafschaft dauerte nachweislich bis 1730, also über 100 Jahre wobei es viele Streitereien zwischen den Leininger und Hohenloher gab. Später verlieren sich die Spuren laut dem Bericht des Redakteurs Matthias Stolla. Wie Frau Reuter, die sich um die Geschichte unserer Region kümmert, festgestellt hat, gibt es darüber auch Unterlagen im Archiv in Speyer.

Im April 2007 erfuhren wir durch den Besuch von Frau Isolde Iben, geborene Metzger mit ihrem Enkelsohn Dr. Dirk Iben aus Sereetz bei Bad Schwartau, dass im Jahr 1785 ein Karl Philip Metzger mit seiner Frau und 4 Kindern aus Rodenbach nach Österreich-Galizien ausgewandert ist. Heute Galincja/Polen östlich von Krakau. Als Kolonisten haben sie die dortige Landschaft kultiviert und den Einwohnern geholfen sie fruchtbar zu machen. Wir haben mit der dortigen Behörde Kontakt aufgenommen, wobei uns unser Pfarrer Eugeniusz Ociepka bei der Übersetzung hilft.
Vom 20.06. bis 24.06.2008 waren Pfarrer Eugeniusz Ociepka, der Ortsvorsteher von Rodenbach, Herr Richard Lohr und der Ortsbürgermeister von Ebertsheim, Herr Klaus Linska zum ersten Besuch in Königsberg ad Wola Zarczyka. Es war eine eindrucksvolle Begegnung mit der Geschichte. Zusammen mit Bürgermeister Robert Gnatek wurde die in der Realisierung befindliche Gedenkstätte der deutschen Siedler auf dem Gelände der ehemaligen evangelischen Kirche besucht. Auch der Gedenkstätte für die am 20.06.1943 durch die SS ermordeten 76 Dorfbewohner wurde ein Besuch abgestattet und der Opfer gedacht. Gott sei Dank können wir uns heute so mit der Geschichte auseinander setzen. An Pfingsten 2010 wurde die Gedenkstätte für die deutschen Siedler fertig gestellt und dabei ist auch der Herkunftsort Rodenbach aufgeführt.

3. Beschreibung der Wappen und Logos unserer Gemeinde:

Ebertsheim. Das Wappen stammt vom Gerichtssiegel aus 1724 und weist auf die Sandsteintradition der Gemeinde hin. Das Recht zum Führen dieses Wappens wurde der Gemeinde mit Datum vom 31. März 1926 genehmigt.

Rodenbach: Das Wappen geht auf ein Gerichtssiegel von 1654 zurück. Die Bedeutung der fünf Lilien ist nicht belegt, Die Farben schwarz und gold entsprechen den des letzten Landesherren (Kurpfalz), der silberne Wellenbalken entspricht dem Rodenbach. Das Recht zum Führen des Wappens wurde der Gemeinde Rodenbach am 4. Januar 1967 erteilt.

Das Logo wurde 1995 entworfen und stellt die beiden historischen Kirchen in Ebertsheim und Rodenbach da, den Kamin der ehem. Papierfabrik und das Haus der Vereine, eingerahmt mit dem Grün der Gruben und unterstrichen mit den drei Bachläufen Eisbach, Rodenbach und Seltenbach.

Das Aktionslogo wurde zur Unterstützung der Bemühungen den erneuerbaren Energieanteil in unserer Gemeinde deutlich zu erhöhen 2009 geschaffen und symbolisiert die Sonne mit dem Ziel 2020.

4. Sehenswertes
- Protestantische Stephanskirche.
Drei Geschosse des Turmes und das Langhaus sind noch romanisch, das vierte Turmgeschoss mit rechteckiger Schallöffnung wurde später aufgesetzt. Im dritten Geschoss die früheren, rundbogigen, gekuppelten Schallöffnungen mit Mittelsäule. Die Umbauten am Langhaus dauerten bis 1746 – Jahreszahl am Scheitelstein des 4. Südfensters von Osten -. Portal an der Südseite spätgotisch. Die Empore im Innern von 1581, Jahreszahl am letzten Holzpfeiler. Neben dem Südportal, eingeritzt in einen Sandsteinquader, eine spätgotische Sonnenuhr. Im Innern ein Bild „Martin Luther mit Schwan“ des Ebertsheimer Malers Johann Adam Schlesinger (*1759, +1829), es wurde gemalt um 1800.

- Die evangelische Kirche in Rodenbach, ehemals Sankt Brigitta.
Erbaut im 11. oder 12.Jahrhundert. Das Langhaus wurde 1684 (Fenster über Südeingang), der Wehrturm mit gemauertem Helm und Zinnen 1508 umgebaut (Jahreszahl im Wehrgang). Ungeklärt ist, ob es sich bei den an drei Seiten des Turmes eingemauerten Tier- und Menschenköpfen um Abwehrzauber handelt, oder ob nur zufällig vorhandene Werkstücke wieder verwendet wurden. An der Ostseite des Turmes ein romanisches Relief, wohl aus dem 12. Jahrhundert.

- Das ehemalige Rathaus
Vermutlich ursprünglich Zehntscheune, diente bis zum Neubau der kath. Kirche Sankt Barbara 1966 als Notkirche. Auf ein massives Erdgeschoss ist ein reizvoller Fachwerkbau aufgesetzt, der mit zwei Erkern und geschnitzten Eckpfosten geschmückt ist. An der Nordwand des Erdgeschosses ein Bogenstein mit der Jahreszahl 1605. Heute ist das Rathaus in Besitz des einzigen Winzers des Ortes, der Rathauskellerei Andreas Diemer.

5. Statistik
Stand 31.12.2013
1338 EinwohnerInnen wohnen in unserem Dorf,
- davon männlich und weiblich rd. 50 %,
- davon ev. 45,7 %, kath. 26,8%, verschiedene 1,7 %, ohne Angaben bzw. keiner religiösen Gemeinschaft angehörig: 25,8 %.
bis 19 Jahren: 16,1 %
20-60 Jahren: 57,8, %
61-89 Jahren: 25,5 %
90 Jahre und älter: 0,6 %
Die Fläche des Gemeindegebietes beträgt 529 ha. Nachbargemarkungen sind: die Gemeinden Eisenberg, Lautersheim, Kerzenheim, Quirnheim, Grünstadt, Neuleiningen und Tiefenthal.
Landwirtschaftliche Nutzfläche 436 ha.

6. Gemeinderat
16 Ratsmitglieder
- davon 5 CDU, 4 SPD und 7 FL Ebertsheim-Rodenbach.
Ortsbürgermeister: Klaus Linska (CDU), 1. Beigeordnete Uwe Peters (SPD)
2. Beigeordnete: Hans-Richard Lohr (CDU),
Ortsvorsteher des Ortsteils Rodenbach: Willi Schindler (FL)

7. Vereine und Organisationen
ev. Krankenpflegeverein, Udo Gödert, Tel: 06359/86771
Freiwillige Feuerwehr, Rainer Pohl, Tel: 06359/919740
TSV Ebertsheim, Heiko Alleborn, Tel: 06359/84348
SV Rodenbach, Edgar Spieß, Tel: 06351/41367
Radfahrerverein Einigkeit Rodenbach, Albert Diemer, Tel: 06359/6103
Kaninchenzuchtverein Rodenbach, Thomas Mayer, Tel: 06359/83852
Kaninchenzuchtverein Eisenberg, Willi Wahl, Tel: 06359/1771
Natur- und Vogelschutzverein, Konrad Stiefenhöfer, Tel: 06359/ 81433
VdK, Hermann Stutzenberger, Tel: 06359/81593
Bauern- und Winzerschaft, Wolfgang Kauth, Tel: 06359/ 82995
Ebertsheimer Bildungsinitiative (EBI), Norbert Nutsch, Tel: 06359/9613103
The Friendship Force, Dieter Lahr, Tel: 06359/3565
Jugendcafé, Anette Dimmler, Tel: 06359/810794

8. Gewerbe und Dienstleistung
Gebr. Diemer GmbH – Gießerei
Diemer Andreas – Winzer
Sparkasse Rhein-Haardt
Mack – Metzgerei
Maurer – Schlosserei
Gasthaus Gutfrucht
Bistro am Blumeneck mit Fremdenzimmer
Backparadies Schmitt
Wilding Dieter Montage GmbH
Elektro - Sprenger
GSB – Gesellschaft für Softwareberatung
Printmore GmbH
Guth Evelyn – Praxis für Krankengymnastik
Schlamp Dino – Facharzt
Hoffmann Michael – Tierarzt
Mattern Heike, Rechtsanwaltskanzlei
Scherer Brigitte - Fußpflege
Hotel, Restaurant, Kegelbahn Wolf´s Revier,
Ornig-Köller Software

Betriebe und Institutionen auf dem Gelände der ehem. Papierfabrik:
Atelier Burkhart Braunbehrens
Beratung Planung Wolf Schluchter
B.O.S. Unternehmensberatung
BTU Beratung für Technologie und Umweltschutz
Culturebridge Architects
EBI Ebertsheimer Bildungsinitiative
Ecolog e.V.
Ecofonds-shop – Anlageberatung
Gesangspädagogin und Sängerin Ute Kreidler
Heinrich Böll Stiftung Rheinland-Pfalz e.V.
Heilpraktiker Martin Heynold
Holzmanufaktur Stahl&Gillmann
IST GmbH Gesellschaft für angewandte Sozialwissenschaft
Landesarbeitsgemeinschaft Anderes Lernen e.V.
Landschaftsplanung Andreas Valentin
MSA Montage Service Außenarbeiten
Technologie- und Ökologiebetriebe
Zeichen- und Planungsbüro Angelika Hellfors

9. Landwirtschaft
Müller Alfred, Kauth Wolfgang, Schindler Joachim, Hoffmann Alois, Hofgut Quirnheim

10. Aktuelle Themen seit 1995
- Seit 1995 Dorfentwicklungsgemeinde
- Patenschaften für die Pflege von Grünanlagen haben über 10 Personen
übernommen, die Jugend hat dies für den Kreuzungsbereich getan.
- Seniorenarbeit wird sehr intensiv durch die ev. Kirchengemeinde auf ökumenischer
Basis durchgeführt.
- Jährliche Seniorenfahrt durch die Ortsgemeinde

1996
- Kreuzungsausbau mit Ampelanlage, einzig in der Verbandsgemeinde
- Kindergarten in Kindertagesstätte umgewandelt und die erforderlichen
Baumaßnahmen durchgeführt. Kapazität: 65 Plätze davon 15 Ganztagesplätze

1997
- Erweiterung der Grundschule um zwei Klassenräume
- Vorstellung von Ebertsheim-Rodenbach in der Sendung Morgenläuten von SWR 4
- Straßenausbau im südlichen Ortsteil abgeschlossen. Finanziert durch
wiederkehrende Beiträge aller Ebertsheimer, nördlicher Ortsteil geplant, Maßnahme
soll 2001, wenn Zuschüsse gesichert sind, in Umsetzung gehen.
Rodenbach wurde bereits 1993 fertig gestellt.

1998
- 04.10. Errichtung eines Sandsteinkreuzes und Einweihung durch den ev. Pfarrer
Detlev Hiller und kath. Pfarrer Eugen Ociepka.
- Kreissieger der Ortsgemeinde beim Wettbewerb 1998 Unser Dorf soll schöner
werden, unser Dorf hat Zukunft.

1999
- Sperrung des Eistals für Durchgangsschwerverkehr im Herbst beantragt.
- Jugendarbeit gefördert durch Umbau einer Mietwohnung in ein „Haus der Jugend“
durch den Einsatz der Jugendlichen, am 20.Februar in Betrieb genommen.
- Antrag an Kreisverwaltung zur Umbenennung von Ebertsheim in Ebertsheim-Rodenbach. Befragung bei der Kommunalwahl 1999 brachte 54 % gegen eine Umbenennung. Die Umbenennung ist beantragt, Entscheidung liegt noch nicht vor.
- 19.Dezember pflanzen einer Millennium - Eiche an der Kreuzung

2000
- Seit Anfang des Jahres eigene Homepage www.Ebertsheim.de mit wöchentlicher
Aktualisierung der Informationen
- Neubaugebiet „In den Apfelgärten“ mit 29 Bauplätzen in Umsetzung
- Flächennutzungsplan mit Gewerbegebiet fortgeschrieben
- Umbenennung von doppelten Straßennamen: Gartenstraße in Rodenbach zu
„In den Kappesgärten“, Hauptstraße in Rodenbach in Rathausstraße,
Lautersheimer Straße in Ebertsheim in Rodenbacher Straße.
- Rad- und Fußweg von Eisenberg nach Grünstadt im Herbst 2000 eingeweiht, erster
Spatenstich war am 21.08.1998

2001
- Fertigstellung der Schulsporthalle mit Integration der Mehrzweckhalle und
Räumlichkeiten für die Bewohner der Ortsgemeinde. Spatenstich war am
21.08.1999, Einweihung Januar mit Ministerpräsident Kurt Beck.
- Haus der Vereine am 24.Februar eingeweiht. Der Umbau erfolgte durch die
Mitglieder des Natur- und Vogelschutzvereines. Zuschuss von 60% wurde im
Rahmen der Dorfentwicklung gewährt.
- 20. Mai Einweihung von 4 Kneippwanderwegen mit den Ortsgemeinden
Mertesheim, Quirnheim, Grünstadt-Asselheim, Lautersheim und Eisenberg, dabei
Einweihung eines Kneipparmbeckens am Eisbach.
- Haltepunkt für Bahnanschluss im Rheinland-Pfalz Takt seit 1994.
Errichtung eines neuen Haltepunktes, Einweihung am 12.08.
- Gründung der Arbeitsgemeinschaft Eistal (AG Eistal) zur Förderung des
Fremdenverkehrs am 11.September mit Mertesheim, Lautersheim, Eisenberg,
Ramsen und Quirnheim
- Beginn des Ausbaus des nördlichen Straßennetzes in Ebertsheim im Oktober 2001,
Fertigstellung Frühjahr 2003

2003
- Mai 2003 Im Rahmen des Aktionstages Eistal Eröffnung des Dr.-Reiner-Straßburg-
Weg am Kneippbecken und des Vogellehrpfades nach Mertesheim
- 15.Juni Kunstausstellung in der Kindertagesstätte mit Bekanntgabe des neuen
Namens: Kindertagesstätte 3 L - Lachend Leben Lernen -.

2004
- Herstellung des „Hab8Weges“ mit Informationen über Sehenswürdigkeiten im Mai
- Seit Herbst 2004 besuchen die Kinder von Mertesheim die Ebertsheimer KITA.

2005
- Seit Februar ist das Eistal für den Durchgangsschwerverkehr gesperrt.
- Seit Mai ist Ebertsheim und Rodenbach über DSL erreichbar, voraus ging eine
intensive Kommunikation mit Telekom.
- Durchführung eines „Hab8Tages“ im Juni mit meditativer Begehung des
Hab8Weges zusammen mit der Ebertsheimer Bildungsinitiative
- Im Juni erstmals die Aktion „Ein Dorf räumt auf“ mit dem Ziel einen Dorfflohmarkt
abzuhalten um Gäste in unsere Gemeinde zu ziehen.
- Erstes Holzwegfest mit dem Natur- und Vogelschutzverein im Juni aus Anlass der
„Einweihung“ einer Trockenmauer die von Kindern der Grundschule und der KITA
erstellt wurde
- Im September erreicht uns nach hartnäckigen Verhandlungen mit der Post die
Nachricht, dass die Poststelle im Dorfladen erhalten bleibt.
- Zur Kerwe am zweiten Wochenende im September eröffnet Wolfgang Maurer sein
Hotel, Restaurant und Kegelbahn „Wolfs Revier“ wodurch neben dem Bistro am
Blumeneck die zweite Übernachtungsmöglichkeit für Gäste vorhanden ist.
- Im November ein „Agendatag“ zusammen mit der Grundschule und dem Autor des
Buches: Agenda die Umweltfee, Herrn Joachim Schrötter.

2006
- 25. März Baumpflanzaktion in den Apfelgärten, wobei mit 18 Helfern
12 Apfelhochstämme – alter Züchtung - gepflanzt wurden.
- Mit Schreiben vom 19.07. wird von der Kreisverwaltung Bad Dürkheim verfügt, dass
der Ortsteil Rodenbach offiziell sein Namen verliehen wird.
- Seit Juli Aufnahme von 2 jährigen in der Kindertagesstätte 3L, dazu notwendige
Umbaumaßnahmen sind bis Ende des Jahres abgeschlossen.
- Im Dezember Ausweitung der Ersatzfläche in den Apfelgärten durch Schenkung
von 2040 m² von Hans-Hermann Fauser Sao Paulo/Brasilien (Enkel von Carl
Schworm ), der Besitzer eines Großteils der Fläche des Neubaugebietes war.
- Im Jahr 2006 wurde die letzte Rate der wiederkehrenden Beiträge für den Ausbau
des nördlichen Ortsteiles in Ebertsheim gezahlt, somit sind keine weiteren Kosten
für die Einwohner in den nächsten Jahren zu erwarten. Das gleiche gilt für die
Bewohner der Apfelgärten, das Neubaugebiet wurde ebenso in 2006 vollständig
fertig gestellt und günstiger abgerechnet als geplant war.

2007
- Am 04.März und mit der Stichwahl am 18.März 2007 fand die erste Wahl eines
Ortsvorstehers für den Ortsteil Rodenbach statt. Gewählt wurde Herr Richard Lohr
der am 12. April des Jahres in sein Amt eingeführt wurde.
- Am 24. März erfolgte zum wiederholten Mal zusammen mit der Verbandsgemeinde
und dem Natur- und Vogelschutzvereines die Aktion Saubere Landschaft zum
Aufräumen der Gemarkung.
- Die zweite Baumpflanzaktion in den Apfelgärten wurde im März durchgeführt, es
wurden 5 weitere alte Apfelbaumsorten gepflanzt.
- Der Gemeinderat beschließt im April die Erweiterung des Maßnahmenkataloges zur
Aktualisierung des Dorfentwicklungskonzepts, nachdem das 1995 beschlossene
Konzept gemäß Überprüfung durch das Planungsbüro Nachtrieb und Weigel,
Speyer, zum überwiegenden Teil umgesetzt ist.
- Am 14.April wurde eine Begegnung der Wanderwege vorgenommen, wobei die
Beschilderung überprüft und anschließend ergänzt wurde.
- Im April Besuch von Frau Isolde Iben geb. Metzger mit ihrem Enkelsohn Dr. Dirk
Iben aus Sereetz bei Bad Schwartau. Diese Beiden sind seit Jahren auf der Suche
nach ihren Wurzeln und dabei auf Rodenbach gestoßen. Im Jahr 1785 ist ein Karl
Philip Metzger mit seiner Frau und 4 Kindern nach Österreich-Galizien
ausgewandert. Heute Galincja/Polen, östlich von Krakau. Die Kontaktaufnahme mit
dem dortigen Bürgermeister ist erfolgt, ein Besuch ist im Jahr 2008 vorgesehen.
Von dieser Verbindung war bis dato nichts bekannt, zwischenzeitlich wurden
Unterlagen im Archiv in Speyer gefunden.
- Mitte des Jahres Information durch Matthias Stolla, Redakteur der Heilbronner
Stimme, dass Ebertsheim von 1617 – 1730 zur Grafschaft Hohenlohe kam, das
gleiche ereilte Lautersheim, Monsheim und Wachenheim). Zwischenzeitlich sind
auch hier Unterlagen durch Frau Reuter in Speyer gefunden worden.
- Im September beschließt der Gemeinderat eine Fläche von über 14 ha (Auf dem
Gemeindeberg und der Flur Ober den Stöcken) dem Ökokonto zuzuführen damit
die vorhandene Fauna und Flora auf Dauer geschützt wird und sich weiter
ausdehnen kann. Damit sind 85 ha = 16 % von 529 ha unter Schutz gestellt.
- Beim Volkstrauertag erster ökumenischer Gottesdienst in der kath. Kirche in
Rodenbach und Krenzniederlegung auf dem Rodenbacher und dann auf dem
Ebertsheimer Friedhof. Dies soll ab sofort im jährlichen Wechsel zwischen
Ebertsheim und Rodenbach erfolgen
- Am 24. November Pflanzen von 5 Bäumen auf dem Friedhof Rodenbach,
Finanzierung erfolgte komplett durch Spenden der EinwohnerInnen.

2008
- im Februar beschließt der Gemeinderat nach Anhörung der EinwohnerInnen von
Rodenbach die Erarbeitung eines Sanierungskonzeptes für den Ortskern mit dem
Ziel den Grundstücksbesitzern einen Anreiz zur lebenswerten Sanierung des
Altbestands zu geben. Das Gleiche wird für den Ortskern von Ebertsheim
durchzuführen.
- 29. März im Rahmen der Aktion : „Wir halten unsere Landschaft sauber“ pflanzen
einer Kaiserlinde beim Gelände an der ehemaligen „Addeshütte“ zur Erinnerung an
die jahrelang stattgefunden Feste und Feldgottesdienste des Natur- und
Vogelschutzvereines an diesem schützenswerte Ort.
- 19. Mai 2008 2. Sieger beim Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ im Kreis Bad
Dürkheim und Teilnahme am Gebietsentscheid Neustadt.
- Im Juli wurde im Rahmen einer Ferien-Malaktion die Garage auf dem Spielplatz
Königswiese von Kindern farbenfroh bemahlt
- Am 3. Oktober erstes Ebertsheimer Eistal – Entenrennen, Start: Kneipparmbecken,
Ziel: Sandsteinbrücke an der Hauptstraße.
- Am 06.11.2008 Erhielt die Technologie und Ökologiebetriebe im Rahmen des
Sonderwettbewerbes „Unser Dorf hat Zukunft“ einen Anerkennungspreis für
„Vorbildlich renovierte Ortsbildprägende Bauten im ländlichen Raum“.
- Am 17.12. Satzungsbeschluss für die Ortskernsanierung in Rodenbach. Somit
besteht für die Besitzer von Anwesen die Möglichkeit günstiger steuerlichen
Abschreibung von Sanierungsmaßnahmen ab Januar 2009).
2009
- Februar notwendige Ratsbeschlüsse zur Erweiterung der KITA 3 L um weitere
10 Plätze für 2 jährige und Nutzung der Mietwohnung als Personaal- und
Büroräume
- Im Mai 2009 erfolgten die notwendigen Beschlüsse zur Ortskernsanierung in
Ebertsheim.
- 20.Juni Erster Tag der offenen Tür in Ebertsheim und Rodenbach in Verbindung mit
dem Flohmarkt „Ein Dorf räumt auf“.
- 09.08. 1. Spielplatzfest der Kerwemäd und Kerweborsch zusammen mit dem
Jugendcafé auf dem Dorfplatz Königswiese.
- Ab 24.August Ganztagesbetreuung in der Grundschule, die Gemeinde stellt die
notwendigen Räumlichkeiten und Einrichtungen zum Mittagessen zur Verfügung.
- 08.Oktober 2009 beschließt der Gemeinderat einstimmig, dass sich Ebertsheim
bis 2020 zu 100 % mit erneuerbarer Energie versorgen will.
- 10.10.2009 Erster „Unser Ener macht mit“ Energietag in der ehemaligen
Papierfabrik in Ebertsheim mit dem Thema: Erneuerbare Energien und Energie
sparen.

2010
- Vom 03. – 18. Juli fand ein Jugend-Workcamp statt, bei dem im Hab8Weg eine
Trockenmauer erstellt und ein Grubenwanderweg neu ausgeschildert wurde. Die 15
Jugendlichen aus Spanien, Kenia, Türkei, Weißrussland, Südkorea, Tschechien
und der BRD fühlten sich bei uns sehr wohl und die Arbeit kann bei einem
Rundgang durch das Grubengelände besichtigt werden.
- Im August stellt der Gemeinderat den Antrag für die Errichtung von
Windkraftanlagen auf Ackerland „Auf dem Gemeindeberg“.
- Im Dezember hat der Gemeinderat beschlossen, auf den Friedhöfen in Ebertsheim
und Rodenbach Wiesen- und Baumgräber anzubieten sowie auch anonyme
Bestattungen. Damit kamen die Ratsmitglieder dem zunehmenden Wunsch von
Bürgerinnen und Bürgern nach.
- Beim Jahresabschluss der Gemeinde am 19. Dezember 2010 wurde erstmals das
Ebertsheimer Laugengebäck EBRO, für EBertsheim-ROdenbach, vorgestellt, das
großen Anklang gefunden hat. Das Gebäck verbindet, wie der Hab8Weg, die
beiden Orte Ebertsheim und Rodenbach wie eine 8 und soll diese Verbundenheit
auch zum Ausdruck bringen.

2011
- Vom 09.07. – 23.07.2011 fand das zweite Jugend-Workcamp in unserem Dorf statt.
Die Jugendlichen haben dabei eine Informationstafel über die Bedeutung der
Ebertsheimer Gruben aufgestellt. Weiterhin wurden Futterstellen im Grubengebiet
sowie ein Insektenhotel errichtet.

- Zusammen mit der Verbandsgemeinde bemühen wir uns auf dem Gemeindeberg
die Genehmigung für die Errichtung von Windrädern zu erhalten. Die Bereitschaft
zur Errichtung wurde von den Grundstückseigentümern im Laufe des Jahres
gegeben.
Unserm Ziel „Energieautonomes Ebertsheim Rodenbach bis 2020 (EER 2020)“
werden wir langsam aber sicher näher kommen. Dazu hilft auch mit, dass sich
unsere Hausbesitzer mit der Errichtung von Fotovoltaikanlagen an der
Zielerreichung beteiligen.

- Da unsere Gemeinde über wenige eigene Einnahmen verfügt - sie reichen nicht
aus die Pflichtaufgaben zu erfüllen - haben sich im laufe der Jahre erhebliche
Schulden angehäuft. Aus diesem Grund hat der Gemeinderat am 27.10.2011 das
Angebot des Landes angenommen am Entschuldungsfond teilzunehmen. Es
müssen durch die Gemeinde rd. 16.000 € pro Jahr in den kommenden 15 Jahren
eingespart werden und wir erhalten rd. 32.000 € zur Entschuldung vom Land dazu.
Es ist somit ein richtiger Weg eingeschlagen um die finanzielle Situation zu
verbessern.

- Im November haben wir von der Aufsichtsbehörde die Genehmigung erhalten in
unserer KITA 3 L auch Kinder unter 2 Jahre aufzunehmen. Wir werden im Laufe
des Jahres 2012 damit beginnen können.

- Am 04.11.2011 wurde von den KITA-Kindern ein neuer Baum vor der KITA
gepflanzt. Der seit Jahrzehnte an der gleichen Stelle gestandene Tannenbaum von
rd. 18 m Höhe musste aufgrund von Wurzelfäule gefällt werden. Es wurde eine
Nordmanntanne gepflanzt, die nun sicher einige Jahre benötigt um diese Höhe
wieder zu erreichen. Die Kinder, welche die Tanne gepflanzt haben, können die
Pflanzung dann ihren Kindern und Enkeln berichten.

2012
- Abschließen der notwendigen Maßnahmen zur Aufnahme von Kindern unter zwei
Jahren und Eröffnung einer dritten Gruppe. Es besteht nun eine Aufnahmekapazität
für 52 Kinder und 14 Kinder unter 3 Jahren.
- Umrüstung auf energiesparende Leuchtmittel der Straßenbeleuchtung
(Glockenlampen) im Dorf abgeschlossen.
- Im April erstmalige Aktion der Kerweborsch mit Senioren zum Umgang mit dem
Handy
- 3 Teilnahme am Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ und Erreichen des zweiten
Platzes auf Kreisebene.
- Im April Auftaktveranstaltung zur Erarbeitung eines Klimaschutzkonzeptes für die
Verbandsgemeinde, welches von der Ortsgemeinde angestoßen wurde in der
Schulturnhalle
- Im Mai Festakt zu 100 Jahre Grundschule Ebertsheim mit Verkündung des
Schulnamens: Johann-Adam-Schlesinger
- Im Juni Besuch des Umweltcampus Birkenfeld zur Information über alternative
Energieerzeugung
- Anlaufen der Aktion: Unser Dorf soll blühen, mit Blumenwiesen in Rodenbach und
an der KITA
- Im September Einwohnerversammlung zu EER 2020 mit Information zur Energie-
einsparungsmöglichkeit
- Die Gerätehalle ist erstellt und die Verbundsteine wurden von ehrenamtlichen
Helfern unter Anleitung der Gemeindebediensteten verlegt
- Am ersten Adventssamstag beim Weihnachtsmarkt erstmals Auftritt eines „Sankt
Nikolaus“
- Im Dezember Eröffnung einer Ladestation für E-Räder auf dem Kerweplatz

2013
- Im Februar entschied der Gemeinderat einstimmig den Konzessionsvertrag und
den Straßenbeleuchtungsvertrag für die nächsten 20 Jahre mit den Pfalzwerken
abzuschließen. Weiterhin wurde die Umrüstung der noch vorhandenen
Quecksilberdampfleuchten auf umweltverträgliche LED-Lampen eingeleitet.
- Im März erhielt die neu errichtet Gerätehalle der Ortsgemeinde eine
Fotovolteikanlage welche von den Pfalzwerken errichtet wurde und 20 Jahren
betrieben wird.
- Die Baumaßnahmen in der KITA wurden bis Dezember abgeschlossen, so dass
jetzt ein Angebot in 3 Gruppen für Kinder vom ersten bis 6 Lebensjahr gegeben ist.